Auch hier gibt es noch nicht allzu viel zu erzählen. Bisher fand noch kein Drehtag statt, nur erste Kostümproben liegen bereits hinter uns (Stand: August 2004). Mit Sicherheit wird dies der thematisch lockerste Film, den ich bisher gedreht habe und ich hoffe, dass auch die Dreharbeiten eher entspannt ausfallen werden, da sich die Handlung größtenteils auf einen Raum und zwei Personen beschränkt. Doch sollte man keinen einfachen, typischen Kifferfilm erwarten…aber seht dann selbst. In diesem Film wird es auch zum ersten Mal etwas nackte Haut zu sehen sein, worauf ich mich persönlich schon besonders freue (wobei die Betonung dann doch stark auf "etwas" liegt). Derzeit plane ich, dass man den Film nach Fertigstellung kostenlos von dieser Seite runterladen kann…solange bis der Traffic zu hoch wird. Aber das steht noch in den Sternen. Drehtagebücher, Screenshots und Drehbilder gibt es dann natürlich auch hier.

Update Januar 2005

Ein Großteil der Dreharbeite liegen nun bereits hinter uns und auch die Informationen auf der Homepage sind bereits bei weitem ausführlicher wie noch in dem Text über mir beschrieben.

Drehbilder und Drehtagebücher sind bereits online und ein Trailer folgt demnächst. Eigentlich befände sich der Film bereits in der heißen Phase...wenn nicht noch etwas anderes dazwischen gekommen wäre... Nun...was lässt sich zu den Dreharbeiten sagen: Zum ersten Mal kommt Eileen Schülbe als "Charly" in einer größeren Rolle zum Einsatz...eine Figur, die die Charaktereigenschaften von mindestens drei mir bekannten Persönlichkeiten verschmelzt...und zu einem ganz kleinen Teil ist auch ihre dabei (aber wirklich zum kleinsten). Vielleicht ist es ihr deswegen gelungen, die Rolle so gut auszufüllen (wovon sich noch jeder selbst überzeugen können wird).

Der Dreh selbst ging nicht ohne kleinere bis größere Zwischenfälle über die Bühne (wie man in den Drehtagebüchern nachlesen kann), aber alles in allem gelang doch alles relativ reibungslos.

Als besondere Schwierigkeit erwies es sich ein Zimmer (welches einen After-Party-Zustand aufweisen sollte) über den gesamten Drehzeitraum hinweg in einem ähnlich schmutzigen Zustand zu halten (bzw. diesen Zustand immer wieder auf's Neue herzustellen). Nach und nach gingen auch einzelne Drehbuchseiten eine Symbiose mit der allgemeinen Unordnung ein, so dass der scharfäugige Zuschauer in manchen Szenen eben diese Seiten im Hintergrund liegen sehen kann.

Als ganz spektakulär erwies sich der erste Drehtag des Finales. Geschrieben und geplant hatte ich das Ganze so, dass es auch ohne größeren Aufwand realisierbar gewesen wäre. Aaaaaaber...irgendwann überkam uns dann der Größenwahnsinn. Der Besitzer des ansäßigen Kinos, Uwe Bauer, welcher uns auch schon seinen amerikanischen Polizeiwagen zur Verfügung gestellt hatte, mobiliserte einige Mitglieder des PCOOA (Police Car Owners of America) und schon hatten wir mehrere Polizeifahrzeuge zur Verfügung. Da dieses viele Geblinke und Getute dann wahrscheinlich doch dem einen oder anderen arglosen Passanten hätte auffallen können, entschied man sich den Dreh bei der Stadt anzumelden...mit dem Ergebnis, dass wir sogar eine Straße gesperrt bekommen haben. So etwas hätte ich vor nur einem Jahr noch für undenkbar gehalten (an dieser Stelle auch noch einmal ein herzliches Dankeschön an die Kooperationsbereitschaft der Stadt Achern).

Update August 2009

Wie der eine oder andere sicher schon bemerkt hat, kann man Frinxx bis heute nicht auf der Homepage finden. Wie ist es dazu gekommen? Im Nachhinein schwer zu sagen.

Zum einen hat der letzte Drehtag bis heute nicht statt gefunden...irgendwie ist der im Sand verlaufen. Natürlich hätte es auch keinen großen Sinn diesen jetzt noch nachzuholen. Der Beginn des Frinxxdrehs liegt inzwischen bald 5 Jahre zurück und auch wenn wir in der Zeit nicht unbedingt alle ergraut sind, haben sich die Darsteller doch sichtlich verändert.

Zum anderen...naja...beim Probeschneiden des vorhandenen Materials hat sich dann auch gezeigt, dass der Film irgendwie nicht richtig funktioniert. Das liegt in erster Linie leider daran, dass das Drehbuch nicht auf ganzer Strecke funktioniert. Auch die Tonqualität der meisten Aufnahmen war unterirdisch.

Ich spiele immer wieder mit dem Gedanken aus dem vorhandenen Material einen deutlich kürzeren und anders gestrickten Film wie ursprünglich geplant zu schneiden...allein schon, um die Mühe der Beteiligten zu belohnen. Irgendwann werde ich dies vielleicht auch wirklich machen... :)


zurück